Lokales WLAN für die Türsprechanlage nutzen

Die innovativen WiFi-Monitore hier im Online-Shop von Schick eröffnen Ihnen viele zusätzliche Möglichkeiten, über das lokale WLAN auch die Türsprechanlage zu steuern oder sie mithilfe der IP-Telefonie und einer App über das Smartphone aus der Ferne zu bedienen. Hier erfahren Sie mehr über die Vorteile und Hintergründe dieser Idee und können Schritt für Schritt nachvollziehen, welche einzelnen Aspekte Sie bei der Einrichtung beachten sollten.

Ein großer Teil der Haushalte in Deutschland verfügt mittlerweile über einen WiFi-Router, der es ermöglicht, innerhalb der Wohnung und in ihrem unmittelbaren Umkreis diverse Endgeräte ohne Kabel miteinander zu vernetzen. Nun können Sie in dieses lokale WLAN-Netz auch Ihre Türsprechanlage integrieren – selbst dann, wenn diese auf herkömmliche Weise einen kabelgebundenen 2-Draht-BUS nutzt. Schlüssel dafür ist der DX-Monitor: Er lässt sich einerseits ohne Probleme als Innenstation der 2-Draht-BUS-Anlage installieren und stellt andererseits die drahtlose Verbindung mit kompatiblen Endgeräten im lokalen WLAN her. Daten der Türsprechanlage wie Bilder und Töne überträgt er hier zum Beispiel ohne Zwischenstation auf Ihr Smartphone. Zusätzlich können Sie im ganzen Haus bis zu fünf kompatible DS-Monitore installieren, zu denen der zentrale WiFi.-Monitor direkt und kabellos eine Verbindung aufbaut.

Mittels IP auf die Türsprechanlage zugreifen – wo auch immer Sie gerade sind

Wenn Sie internetbasiert telefonieren, was in absehbarer Zeit in Deutschland ohnehin zum Standard wird, können Sie dadurch nicht nur Sprachdaten mobiler Endgeräte übermitteln. Genauso überträgt das Internet Protocol (IP) auch Daten Ihrer Türsprechanlage, die Sie dann auch in größerer Entfernung auf dem Smartphone empfangen und bearbeiten können, sofern Sie die entsprechende App installiert haben. Weitere Voraussetzung ist die Einrichtung eines sogenannten SIP-Servers (SIP = Session Initiation Protocol), der jede Kommunikationssitzung mittels IP steuert – ob die Türsprechanlage beteiligt ist oder nicht.

 

 

 

 

Um den SIP-Server einzurichten, müssen Sie zunächst die korrekte Bezeichnung Ihres heimischen WLANs aus der SSID-Liste auswählen, die nach einem Klick auf das WLAN-Symbol in der Taskleiste von Windows erscheint. Wenn Sie auch das dazugehörige Passwort korrekt eingeben, erhalten Sie eine erfolgreiche Verbindung zur Installation einer SIP-App, die zumeist als freie Software zur Verfügung steht.

 

Ihr individuelles SIP-Konto und -Passwort müssen Sie dann sowohl im SIP-Einstellungsmenü des DX-Monitors als auch in Ihrem Mobiltelefon abspeichern. Danach können Sie auch aus dem Urlaub via IP auf die Türsprechanlage zugreifen – und “ungebetenen” Gästen vorgaukeln, dass Sie direkt jenseits der Haustür auf sie warten …